Silvester in Bessarabien

Was an Silvester in Bessarabien mit einem Abendgottesdienst mit Abendmahlfeier in ihren Kirchen geschah, war ein nicht nur feierliches sondern auch sehr eindrucksvolles, erhebendes und hohes rituelles Erlebnis.

Silvesterstimmung in einer KolonieAufbruch an Silvester in einer Kolonie

Um das „Heilige Mahl“ am letzten Abend des Jahres zur Vergebung der Sünden zu empfangen und um Kraft für das neue Jahr zu schöpfen, traten in ihren Gotteshäusern alle in schwarz gekleideten Frauen und Männer unter Kerzenlicht nach vorn an den „Altar Gottes“.

Kurz vor Mitternacht versammelten sich die Gemeinden erneut in demutsvoller Haltung auf dem freien Vorplatz ihrer Kirche.

Einsatzbereit hatte sich der Kirchenchor auf dem großen Treppenportal des Gotteshauses aufgestellt. Hoch droben im Kirchenturm wartete ebenfalls die Musikkapelle auf den Start.

Kurz vor Mitternacht war es dann soweit! Die Blaskapelle hatte ihren Einsatz. Vom Kirchturm herab und weit über das Land hinaus erklang das Jahresausklangslied.

Unter lautem Glockengeläut erfolgte nun die Verabschiedung des alten Jahres. Demutsvolle Stille prägte die Versammlung während der anschließenden Schweigeminute .

Zwölf gewaltige Glockenschläge drangen durch die ergreifende Stille und eine weitere Schweigeminute folgte der Ersten.

Silvester in Bessarabien

Unter dem Einsatz von nun allen Glocken wurde das „Neue Jahr“, begleitet von lautem Chorgesang, willkommen geheißen.

Im stillen Bewusstsein der „Gnade Gottes“ wurde in großer Hoffnung das neue Jahr begrüßt.

Unter den Eindrücken von der Verabschiedung des alten und dem Beginn des neuen Jahres verabschiedeten sich die Versammelten nach den allgemeinen Neujahrswünschen und traten den Heimweg an.

Der Ausklang dieses heiligen Rituals erfolgte im Familien- und Freundeskreis, bis zu dem letzten Jahrzehnt vor der Umsiedlung, in ernster Besinnung.

Die Jugend und die Jäger ballerten und knallten auch in unserem Bessarabien um die Wette. Dazu dienten selbstgefertigte Knallvorrichtungen, Schlüssel mit Nagelstöpseln oder Bolzen und Salpeter mit darin selbstgemachtem Pulver. http://www.bessarabien.blog/vorfahren-weihnachten-in-bessarabien/

Nur die Jugend feierte in der Neujahrsnacht im engeren Freundeskreis. Allerdings aber nur in wenigen Kolonistendörfern.

http://www.bessarabien.blog/vorfahren-weihnachten-in-bessarabien/

Die für das neue Jahr überbrachten Glück- und Segenswünsche wurden am Neujahrstag von Besuchern aus den Nachbardörfern im Haus erwartet oder man begab sich selbst in befreundete Häuser.

https://www.facebook.com/christa.hilpert.7

https://twitter.com/christabrienne