Auferstehungsgeschichte „Dank an Rumänien!“

Kurzmitteilung

„Auferstehungsgeschichte“

Kolonisten-Dank an Rumänien!

Bauernhof in Brienne

Die Rettung Bessarabiens durch Rumänien im Jahre 1918  – gleicht einer wunderbaren Auferstehungsgeschichte, welche sich erst im Jahre 1940 mit der Umsiedlung der Bessarabiendeutschen durch den Hitler-Stalin Pakt endete. Frei der Devise „Heim ins Reich“ entgingen sie der Deportation in die Weiten Sibiriens.

Schwer war der Abschied von allen anderen deutschen Bruderkolonisten, die in der UDSSR verbleiben mussten. Die Bessarabiendeutschen konnten ihnen nicht mehr helfen.

So war es nur der bessarabiendeutschen Volksgruppe durch die Einverleibung Rumäniens möglich eine Weiterentwicklung anzustreben.

In Bessarabien zählte es im Jahre 1914 einhundertzehn deutsche Gemeinden. Bis zum Jahre 1934 unter Rumänien, erweiterte sich die Zahl der deutschen Dörfer auf einhundertsiebenundvierzig mit vielen Hektargemeinden.  Demzufolge hat nach dem ersten Weltkrieg nochmals eine innere Kolonisation, durch die Enteignungen der Gutsbesitzerländereien über 100 Hektar, am 22. Dezember 1918 an die Landlosen stattgefunden.

Ebenfalls zum Opfer fielen nach diesem Gesetz alle Staats- und Kirchenländer und sonstige Ländereien von Banken und juristischen Personen.

Die gravierenden Nachteile einer Nichtzugehörigkeit zu einer Organisation, besonders  während der schweren Kriegsjahre in einem fremden Land,  führten in den Kolonistendörfern zum Umdenken. Geschützt waren sie nur durch das Fürsorgekomitee bis zu dessen Aufhebung durch Russland im Jahre 1871.Danach willkürlich bis zum Ende des 1. Weltkrieges schutzlos dem russischen Staat ausgeliefert.

Aus dieser Erfahrung wurde der Volksrat und der Wirtschaftsverband gegründet.  Beide notwendigen Organisationen hatten die Aufgabe die völkischen und wirtschaftlichen Belange zu überwachen.

Eine sehr wichtige Funktion kam besonders dem Volksrat zu. Durch seine Funktion blieb das Bessarabiendeutsche Volk unter einem Dach und zerfiel nicht in politische Parteien.

Ein Fachkräftemangel erschwerte anfangs die heimische Wirtschaft. Man musste erst auf dem Gebiet des Handels und Gewerbe Erfahrungen sammeln und Fachkräfte heranbilden.